Kinderwagen Test 2017 der Stiftung Warentest und Ökotest – Testberichte, Testsieger und beste Modelle im Vergleich

Der diesjährige Kinderwagen Test 2017 der Stiftung Warentest hat Modelle von ABC Design, Bugaboo, Teutonia, Britax, Knorr-Baby, Moon, Joolz und weitere Marken getestet. Insgesamt drei Kinderwagen-Modelle sind gut im Kinderwagen Test, vier davon sind mangelhaft und enthalten Schadstoffe. Laut Stiftung Warentest sollten alle Eltern von ihren Gewährleistungsrechten Gebrauch machen.

Ausschließlich 2 von 12 getesteten Kinderwagen überzeugten die Stiftung Warentest und gehen damit als Testsieger hervor. Mit 2,1 “gut” gewinnt der Britax Go Big gegenüber des ABC Design Condor 4 ( 2,2 – “gut”) den – Kinderwagen Test –

  • Bester Kinderwagen und Kinderwagen Test der Stiftung Warentest und Ökotest
  • Die aktuellsten und besten Modelle 2016 – 2017
  • Wichtigste Informationen zu allen Kinderwagen-Typen
  • Große Auswahl der beliebtesten Kinderwagen

Kinderwagen im Test: Die besten Modelle im Vergleich

Bester Teutonia Cosmo Kinderwagen im Vergleich

Teutonia SET BL TI 3 VP 6040

Kinderwagen Test - Teutonia

ZUM BERICHT

Derzeit nicht verfügbar

 

Teutonia SET CO TI 3 VTT 5220

Kinderwagen Test 3

5-sterne

Kombi-Kinderwagen

Preis: *

 

Teutonia BeYou! Elite 2016

Kinderwagen Test 2

Kombi-Kinderwagen

Preis: *

 


Bester Knorr-Baby Kombi Kinderwagen im Vergleich

Voletto Set Knorr-Baby 3312-1

Knorr-Baby 3312-1

5-sterne

ZUM BERICHT

EUR 534,57

 

Knorr-Baby 36666-3 Apart

Kinderwagen Test 5

5-sterne

Retro Kombikinderwagen

EUR 719,00

 

Knorr-Baby 38000-6 Jumper

knorr-baby 38000-6 Kombikinderwagen Jumper 2

Kombikinderwagen

Derzeit nicht verfügbar

 

Knorr-Baby 3100-06 Voletto

kinderwagen-Test-7

Kombikinderwagen

EUR 378,71

 

Knorr-Baby 3200-05 Voletto Happy

Kinderwagen-test-8

Kombikinderwagen

EUR 409,26

 

Knorr-Baby 35888-6 Alive Jars

Der Kinderwagen-Test-9

Kombikinderwagen

EUR 373,53

 


Bester Bergsteiger Kombikinderwagen im Vergleich

Bergsteiger Capri 3-in-1 – System

Kinderwagen-Test-10

ZUM BERICHT

EUR 379,90

zum Angebot

 

Bergsteiger Venedig Nostalgie 3in1

Kinderwagen Test 11

Retro Kombikinderwagen

EUR 499,90

 

Bergsteiger Milano

Kinderwagen Tests 13

Kombi-Kinderwagen

EUR 359,90

 


Bester ABC Design Kombi-kinderwagen im Vergleich

ABC Design – Turbo 4 Set

Kinderwagen im Test

ZUM BERICHT

Preis: *

 

ABC Design – Viper 4 Style

Kinderwagen Tests

Kombi-Kinderwagen

Preis: *

 

ABC Design – Turbo 6 Style

ABC Design Kombikinderwagen Test

Kombi-Kinderwagen

Preis: *

 


Bester Britax Buggy / Jogger im Vergleich

Britax Buggy B-Dual

Buggy Test

ZUM BERICHT

Preis: *

 

Britax Bob Sport Utility Strolle

Jogger Test

Jogger / Dreiradwagen

Preis:

 

Britax Bob Revolution Pro

Jogger Test 2

Sportkinderwagen

EUR 599,00

 


Kinderwagen Test 2017 der Stiftung Warentest

Seit Februar gibt es den neuen Kinderwagen Test für 2017 der Stiftung Warentest, welcher in der März-Ausgabe der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Im Ganzen wurden 12 Kombi-Kinderwagen in allen Preisklassen getestet.

Die 5 bestbewerteten bei Stiftung Warentest 2017:

Britax Go Big ( 2,1 – gut) – bei Amazon
Der Testsieger hat mit der Testnote „gut“ abgeschnitten. Im Bereich der Haltbarkeit erreichte das Modell sogar die Bestnote von „sehr gut“. Er fährt sich auf unterschiedlichen Untergründen sicher, ist einfach zu bedienen und weist keine Schadstoffe auf.

ABC Design Condor 4 ( 2,2 – gut) – bei Amazon
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut. Die Bodenbeschaffenheiten werden außergewöhnlich gut abgefedert und abgebremst.

Joolz Geo Earth ( 2,4  – gut)
Der Vorteil an diesem Kinderwagen liegt darin, dass in der integrierten Tragetasche das Kind hineingelegt werden kann, wenn sie unter zehn Monate sind.

Moon Nuova City ( 2,7  – befriedigend)
Joie Chrome DLX ( 3,2  – befriedigend)

Schadstoffe bei den schlecht bewerteten:

Beim ersten Überblick wird ersichtlich, dass mehrere Kinderwagen mit Schadstoffen belastet sind, andere hingegen bieten den Kleinen wenig Komfort oder sind nicht kippsicher. Die Schadstoffe befinden sich in den Kindergriffen, Schiebegriffen, in den Regenhauben und in den Textilien. Das Flammschutzmittel (kurz für TDCPP) überschreitet deutlich den Grenzwert um ein Vielfaches. Andere Kombi-Kinderwagen weisen poly-zyklische-aromatische Kohlenwasserstoffe (kurz für PAK) in den Griffen auf, zu denen die Kleinen unmittelbaren Kontakt haben.

Kombi-Kinderwagen kommen für Babys bis zum Kleinkindalter zum Einsatz. Die Kleinen kommen mit den Griffen mit den Händen in Kontakt oder nuckeln daran. Deshalb sind bei den Kinderwagen dieselben Schadstoffgrenzen einzuhalten, wie auch im Vergleich bei Kleinkinderspielzeugen.

Kleiner Tipp: Eltern dürfen die Griffe entweder überkleben oder entfernen und sollten schadstoffbelastete Regenhauben nicht verwenden. Wer einen mangelhaft beurteilten Kinderwagen hat, kann beim Händler innerhalb der Gewährleistung den Mangel beheben lassen. Die Gewährleistungsfrist dauert zwei Jahre.

Aber nicht nur die schädlichen Schadstoffe kann eine Gefahr für die Kleinen darstellen. Sofern die Sitzhaltung inadäquat eingenommen wird, kann dies ebenfalls schädlich sein. Daher brauchen Eltern ein Kombi-Kinderwagen mit einem nicht veränderbaren Sitzwinkel, einer bequemen Sitzfläche, einer angenehmen Rückenlehne und einer ausreichenden Tragetasche. Darüber hinaus gibt es Modell mit wechselbaren Aufsätzen, die bei einer falschen Anwendung dafür Sorge tragen, dass diese entweder nach hinten oder nach vorne kippen können.


Kinderwagen Test 2015 – 2016 der Stiftung Warentest und Ökotest

Die Stiftung Warentest und Oekotest sind bekannt für kritische Tests von Verbrauchsgütern. In regelmäßigen Abständen werden Kombikinderwagen auf ihre Tauglichkeit getestet. In den Jahren 2015 und 2016 veröffentliche die Stiftung Warentest drei Berichte, zwei über Kinderwagen und einen über Buggys. Kinderwagen, sei es ein Buggy, Jogger oder Kombikinderwagen sind teuer in der Anschaffung. Daher lohnt es sich, vor dem Kauf zu recherchieren und sich bei den einzelnen Kinderwagen über das Preis- Leistungsverhältnis zu orientieren.

Härtetest, Sicherheit und Schadstoffe stehen auf dem Prüfstand

In der Regel kauft die und Öko -test eine Reihe von Kinderwagen auf und testet diese. Kriterien für die Tests sind: Härtetest, Sicherheit und Schadstoffe. Als positiv wird von den Zeitschriften angemerkt, dass die meisten Hersteller von Kombikinderwagen auf Phthalate bei der Herstellung verzichten. Allerdings wurden Ersatzweichmacher entdeckt, die bis jetzt noch nicht genügend erforscht sind. In den nächsten Jahren wird sich herausstellen, ob das Ergebnis positiv oder negativ ausfällt.

Gesslein f6 ist weniger zufriedenstellend

Der Gesslein f6 erhält von der Stiftung Warentest die Note “ausreichend”. Der Gesslein sei zu eng, die Tragetasche ist zu schmal, der Sitz relativ eng und die Rückenlehne niedrig. Die Schiebehöhe lässt sich für kleine und große Menschen anpassen. Eine Transportsicherung fehlt. Bei anderen Testern schneidet nur die Haltbarkeit und Handhabung mit sehr gut und gut ab.

Kombikinderwagen – Der Transport vom Säugling bis zum Kleinkinder

Testkriterien und Kindgerechte Gestaltung sind: Ist genügen Platz in der Tragetasche, wie ist der Sitzkomfort und das Gurtsystem, verfügt der Kombi über einen Regen- und Sonnenschutz? Das nächste Kriterium ist die Handhabung. Dieser Begriff umfasst die Gebrauchsanleitung, die Erstmontage sowie das Zusammen- und Aufklappen, Fahren auf verschiedenen Untergründen und nicht zuletzt das Reinigen des Wagens. Weitere Testkriterien waren Haltbarkeit, Sicherheit und Schadstoffe. Ist die kindgerechte Gestaltung nur “ausreichenden” kann das Qualitätsurteil nur eine halbe Note besser sein.

Kinderwagen aus Schweden kommen bei den Nutzern gut an

Emmaljunga steht für solide Kinderwagen aus Schweden. Hier stimmt der Preis und ist daher einer der Preis Leistungs Sieger. Die Kinderwagen sind hochwertig und nicht besonders teuer. Besonders gut schneidet der Classic Sport ab. Er begleitet ein Kleinkind viele Jahre. Er ist wandlungsfähig und ist das Grundgestell für die Erweiterung zum Kombikinderwagen. Mit der Autobabyschale lässt er sich bequem auf Reisen verwenden. Emmaljunga ist allerdings nur im Fachhandel erhältlich und kaum über Online Plattformen.

ABC Design erhält bei Oekotest die Note durchschnittlich

ABC Design schneidet bei Oeko Test nur mit durchschnittlich ab, was die kindgerechte Gestaltung anbelangt. Die Handhabung ist ebenfalls durchschnittlich, ebenso Sicherheit und Schadstoffgehalt. Nur die Haltbarkeit erhält die Testnote sehr gut.

Hartan ist weniger zufriedenstellend nur die Haltbarkeit überzeugt

Hartan bekommt bei der Stiftung Warentest die Note “weniger zufriedenstellend”, ebenso die kindgerechte Gestaltung. Nur die Haltbarkeit schneidet in dem Kinderwagen Test sehr gut ab und die Kinderwagen sind schadstoffarm. Negativ wird angemerkt, dass der Kinderwagen von Hartan zusammengelegt sehr viel Platz benötigt. Dies ist beim Transport oder auf Reisen natürlich nicht besonders günstig.


Welche Funktionen, Vor- und Nachteile hat ein Kinderwagen?

Die Vorzüge eines Kinderwagens liegen klar auf der Hand. Ein derartiges Gefährt bietet jedem Kind einen bestmöglichen Schutz und Sicherheit, wenn es älter ist. Kleine Kinder mögen einen ausgiebigen Schlaf, wenn sehr gute Federungen vorhanden sind und die Bodenwellen nicht als Schläge oder Stöße wahrgenommen werden. Das Auf- und Abschaukeln hat auf dem Kind eine beruhigende Wirkung, um in diesem Fall besser einschlafen zu können.

Ein Baby braucht Wärme und Geborgenheit. In einem Bestseller Kinderwagen oder Preis-Sieger-Kinderwagen liegen die Kleinen mollig warm und geschützt, wenn es an die frische Luft geht. Viele Geräte überzeugen mit der Funktion, dass der Kinderwagen so gedreht werden kann, dass die Kleinen entweder zu den Eltern hinblicken oder selbst vorausschauen können. Der Blick zu den Eltern gibt den Kindern das gewisse Etwas an Geborgenheit. Sobald die Kleinen größer und älter werden, brauchen Sie den Sichtkontakt zu den Eltern nicht mehr und wollen die Welt auf eigene Faust entdecken.

Probleme bei festmontierten Modellen

Festinstallierte Kinderwagen können als Nachteil gelten, da die Babyschale nicht in allen Richtungen gedreht werden kann. Daher muss mit der Zeit auf ein anderes Modell umgestiegen werden, was mit Zusatzkosten in Verbindung steht. Daher müssen Sie auf die Funktionalität der Kinderwagen-Flexibilität achten. Darüber hinaus können nicht zusammenklappbare Modelle sich schnell als nachteilig enthüllen. Es gibt Menschen, die nicht in der Innenstadt wohnen und jeden Einkauf oder Arzttermin im Ort erledigen können.

Genau diese sind auf ein Auto angewiesen, in denen der Kinderwagen platzsparend verstaut werden muss. Die heutigen Testsieger bieten die Variation komplett mit einer Sitzschale an, die als Kindersitz umfunktioniert werden kann. Bekannte Hersteller haben Kinderwagen in ihrem Angebot, die ein Modell mit einem Kindersitz kombinieren. Dementsprechend wird nach verschiedenen Kinderwagen Tests das obere Teil abgelöst und mit dem Kind zusammen im Fahrzeug angeschnallt. Der restliche Teil wird zusammengeklappt und im Auto verstaut.

Bereifung und Griffhaltung

Bei der Entscheidung des richtigen Modells gibt es bei der Bereifung unterschiedliche Aspekte zu beachten. Grundsätzlich müssen Eltern darauf aufmerksam sein, dass die Reifen entweder mit Luft befüllt sind oder aus weichem Schaumstoff bestehen. Außerdem ist die Größe wichtig, um die Schläge und Stöße wahrlich abzufedern. Wenn Sie den Kinderwagen auch im sportlichen Bereich einsetzen möchten, sollten sie große Reifen aufweisen, die nicht nur gut rollen, sondern auch im Fahrzeug abgenommen werden können.

Ob festfixierbare oder bewegliche Räder – dieser Gesichtspunkt hängt von verschiedenen Situationen ab. Wo wird der Kinderwagen eingesetzt? Bewegliche Räder gestatten beim Kinderwagen ein hervorragendes Wenden auf beinahe allen Flächen. Wer in unebenem Wegen unterwegs ist, braucht unbedingt ein Produkt mit festinstallierten Reifen. Diese sind vor allem für den Park- oder auf dem Waldgelände unabdingbar. Zuletzt muss der Griff an die diversen Körpergrößen anpassbar sein, um beträchtliche Haltungsschäden zu vermeiden.

In einem Praxis-Test der Testinstitute lassen sich die Vor- und Nachteile jedes Modells mithilfe diverser Verfahrensweisen und innovativster Techniken herausfinden.


Welche Kinderwagen-Typen gibt es?

Kinderwagen Tests

Mit den richtigen Kinderwagen unterwegs – wir helfen Ihnen bei der Auswahl

Bevor es zu den Berichten geht, werden im Nachfolgenden einzelne Kinderwagen-Typen detailliert vorgestellt. Denn hier gibt es mittlerweile eine Vielzahl mannigfacher Modelle in den verschiedensten Kategorien. Welcher Kinderwagen ist für Sie der Beste? Genau diese Frage hängt von unterschiedlichen Faktoren ab und kann erst zu einem späteren Zeitpunkt beantwortet werden. So gibt es unter anderem Produkte, mit denen problemlos durch Wälder und Parkanlagen spaziert werden können, die aber nicht für das Stadtleben geeignet sind. Dabei ist noch wichtig, ob der Kinderwagen ins Fahrzeug mitgenommen werden soll. In diesem Fall sollte es ein Modell sein, der sich leicht zusammenklappen lässt und platzsparend in dem Kofferraum passt. Schließlich brauchen Sie zusätzlich noch mehr Zubehör, wenn Sie mit einem Kleinkind unterwegs sind.

Erstlingskinderwagen

Beim Erstlingskinderwagen handelt es sich um ein Gefährt, speziell für die Säuglinge. Das Baby kann in diesem Kinderwagen-Typ wie in seinem eigenen Bettchen optimal schlafen. Der klassische Kinderwagen ist mit einem Verdeck ausgestattet, um vor allen Witterungseinflüssen geschützt zu sein. Weitere Highlights: Stabilität, Größe, Reifen mit Luftbefüllung und eine sehr gute Federung. Besonders die Wirbelsäule von einem Baby muss auf allen Untergründen geschützt werden. Wie lange kann ein Erstlingskinderwagen eingesetzt werden?

Empfehlenswert ist die Verwendung eines Erstlingswagens solange, bis das Baby allein sitzen kann. Das bedeutet, zwischen einem halben Jahr bis dreiviertel Jahr kann dieser Kinderwagen-Typ benutzt werden. Nur wenige Hersteller haben im Sortiment einen Kombi-Erstlingskinderwagen mit entsprechender Babyschale, die zudem für das Fahrzeug geeignet ist. Diese Variante ist allerdings nur für diejenigen gedacht, die ein Pkw mit großem Kofferraum haben. Mächtige Modelle können in kleinen Fahrzeugen nur unvorteilhaft aufbewahrt werden.

Sportwagen

Ein Sportwagen gleicht einem Buggy. Die Unterschiede liegen bei der Stabilität und Größe. Demzufolge ist er wie geschaffen für Kopfsteinpflaster, unbefestigte Wege oder für Sandbereiche. Bei einem Sportwagen gibt es ein großes Verdeck, eine umfängliche Sitzfläche sowie genug Komfort für die Kleinen. Allerdings braucht er mehr Platz im Kofferraum. Im Allgemeinen ist ein Sportwagen nach unten hin zusammenklappbar, wobei im Kinderwagen Vergleich ein Buggy wie ein Sonnenschirm zusammengefaltet wird.

Buggy

Wenn ein Kleinkind optimal sitzen kann und erste Gehversuche startet, ist ein Buggy genau das Richtige. Die Kleinen legen einen weiteren Weg zurück, werden aber mit der Zeit müde. Wie lange ist ein Buggy einsatzbereit? Bis zum 3. Lebensjahr können die Kleinen in dem Kinderwagen sitzen und schlafen. Er ist klein und dank der schwenkbaren Vorderräder wendig und passt in jeder noch so kleinen Gasse. Aus diesem Grunde wird er gern als Reise- und Einkaufsbuggy verwendet und mit Netzen ausgestattet.

Sogenannte Shopper verfügen über große Körbe und passenden Ablagen und sich bestens für Einkäufe verschiedener Art und Weise geeignet. Bei einem Buggy bietet sich die richtige Liegefläche erst dann an, wenn sich die Rückenlehne verstellen lässt. Für einen ausgedehnten Schlaf ist ein Buggy allerdings nicht zweckdienlich, da auch auf der niedrigsten Position das Kind die Beine nicht ausstrecken kann. Aber ein Nickerchen ist allemal möglich. Die Größe eines Kinderbuggys ist im zusammenklappbaren Zustand sehr klein.

Reise-Modelle haben in der Regel keine Federung und besitzen einfache Kunststoffräder. In den von Testinstituten getesteten Kinderbuggys zeichnen sich die Modelle dadurch aus, dass sie nicht nur gepolsterte Sitzflächen haben, sondern auch durch ihre sehr gute Federung punkten. Darüber hinaus ist es ratsam ein Produkt auszuwählen, wobei sich die Vorderräder fest fixieren lassen, um den Buggy besser ohne Hindernisse über alle Bodenunebenheiten zu bugsieren.

Sportwagen / Jogger

Im Vergleich zu den anderen Kinderwagen-Typen besitzt ein Jogger-Kinderwagen maximal drei Räder. Dadurch ist die Wendigkeit sehr leicht. Die Sitzfläche ist niedrig. Der Schwerpunkt liegt auf einer unteren Verlagerung. Besonders für sportliche Eltern ist ein Jogger gedacht, die nicht auf ihre Freizeit verzichten wollen, wenn sie mit den Kleinen unterwegs sind. Aus diesem Grunde sind diese Kinderwägen mit großen Luftreifen und einer ausgezeichneten Federung ausgestattet. Am Schieber und am Handgelenk der Eltern befinden sich sogenannte Fangleinen. Wenn es wirklich einmal zu einem Sturz kommen sollte, wird so der Wagen gestoppt. Beim Kauf ist unbedingt auf die Qualität zu achten.

Kombikinderwagen

Laut verschiedenen Testinstituten lässt sich ein Kombikinderwagen an jedes Kindesalter anpassen. Bereits ein Baby als Erstlingskinderwagen bis zu diesem Zeitpunkt, bis die Kleinen in einem Sportwagen sitzen können, ist alles machbar. Zu diesem Zweck gibt es Modelle, wobei die Eltern komplett die Aufsätze wechseln können. Die Auswahl steht zwischen Babywanne und Sportsitz, welches jederzeit auf dem Fahrgestellt fixiert wird. Nur wenige Hersteller haben Produkte in ihrem Sortiment, bei denen die Verbindung mit dem Sportsitz bereits auf dem Fahrgestell befestigt ist.

Bei dieser Kinderwagen-Art lässt sich für das Kleinkindalter die Rückenlehne zurückklappen, damit die Babywanne aufgesetzt werden kann. Eine Babywanne hat im Allgemeinen Trageriemen, um den Transport des Babys zu vereinfachen. Die Anschaffung eines Kombikinderwagens ist meist preisintensiver, als im Kinderwagen Vergleich zu einem Erstlingskinderwagen oder einem Sportwagen. Nachteilig ist zu erwähnen, dass sie ziemlich groß und schwer sein können. Je nach Pkw kann auch der Kofferraum für ein solches Gefährt zu klein sein und es wird an engen Stellen sehr problematisch.

Vorteilhaft ist allerdings, dass sich der Sportsitz in verschiedenen Richtungen anpassen lässt. Dank unterschiedlicher Techniken kann die Laufrichtung entsprechend eingestellt werden. Dazu gehört, dass entweder die schwenkbare Schiebestange verschieden arretiert wird. So können die Kleinen entweder in Laufrichtung oder zu den Eltern schauen.

Geschwisterkinderwagen / Mehrlingskinderwagen

Ein Zwillingskinderwagen oder Geschwisterkinderwagen sind entweder für Zwillinge oder für Kinder im unterschiedlichen Alter gedacht. In diesem Fall können die Kleinen sowohl als auch hintereinander oder nebeneinander sitzen. Wenn die Sitze nebeneinander benutzt werden, kann ein Geschwisterkinderwagen ziemlich breit sein. Schmale Türen, enge Gassen und für den Kofferraum kann es zu einem Problem werden.

Ein Zwillingskinderwagen wird auch gern als Tandemkinderwagen bezeichnet und somit sehr praktisch im Gebrauch, um beide Kinder im Überblick zu behalten. Allerdings gibt es nicht die Möglichkeit, dass die Kleinen sich während des Ausflugs miteinander beschäftigen können. Für den Fall, dass ein Baby und ein Kleinkind vorhanden sind, gibt es Modelle, wobei die Kleinsten liegen und das größere Kind sitzen kann.

Behindertenkinderwagen

Spezielle Kinderwagen Typen sind auch für eingeschränkte Kinder auf dem Kinderwagen Markt zu finden. Die passenden Modelle werden als Rehawagen angeboten. Wer einen derartigen Kinderwagen braucht, sollte sich von einem Facharzt beraten lassen. Berichte von entsprechenden Modellen werden hier nicht angetestet.

Kinderwagen mit angepasstem Autositz

Einige Hersteller haben sich zur Aufgabe gemacht, Modelle im Sortiment aufzunehmen, wohingegen die Babyschale zur Grundausstattung gehört und als Kindersitz im Fahrzeug verwendet werden kann. Dadurch gibt es den Vorteil, dass das Baby, wenn es einmal eingeschlafen ist, nicht aufgeweckt werden muss, um es umzulagern. Die Babyschale darf nur für einige Monate benutzt werden, da das Baby darin leicht gebogen liegt.

Dauerhaft kann das gesundheitliche Schäden mit sich führen. Wer also einen Kinderwagen mit integrierter Babyschale erwerben möchte, sollte einige Testmagazine, darunter auch ADAC unter die Lupe nehmen, die bereits schon etliche Kindersitze getestet haben. Gute bis sehr gute Testnoten bekamen renommierte Hersteller wie zum Beispiel Chicco, Maxi-Cosi, Graco oder Cybex Silver.

Fahrradanhänger / Kinderfahrradanhänger

Die Fahrrad Saison wird demnächst eingeläutet. Gehören auch Sie zu den begeisterten Fahrradfahrern und möchten die Kleinen mit an die frische Luft nehmen? Aber welche Fahrradanhänger ist für welche Bedürfnisse geeignet? Bei dieser großen Auswahl ist es kein Wunder. Ob einen Ein- oder Zweisitzer, vielseitige Funktionen, das Gewicht sowie ohne oder mit Stoßdämpfer – Beim Kauf gibt es deshalb einiges zu beachten. Egal zu welchem Produkt Sie greifen, sicher ist, dass es ein hochwertiger Fahrradanhänger entsprechend kosten muss, damit die Sicherheit, die Qualität sowie der Komfort für die Kleinen stimmen.


Auf welche Kriterien ist beim Kauf eines Kinderwagens zu achten?

Nachdem Eltern sich für einen Typ entschieden haben, gilt es, auf noch weitere Aspekte Wert zu legen. Für den Kauf sind vor allem das Gewicht, die Größe, die Ausstattung, die Materialien sowie die Sicherheit sehr bedeutend.

Gewicht:

Das Gewicht ist insbesondere darin relevant, wenn beispielsweise Kinderwägen Treppen hinauf- und / oder hinabgetragen werden müssen. Auch das Verstauen im Kofferraum kann kompliziert werden. Schwere Kinderwagen mit einem Gewicht von über 20 Kilogramm sind kaum für derartige Fälle geeignet. Einfacher geht es mit geringem Eigengewicht. Die Lenkung ist wunderbar. Ein Buggy sollte eine Mindestgewichtsgrenze von vier bis fünf Kilogramm nicht überschreiten. Bei einem Kombikinderwagen kann das Minimalgewicht bei zehn Kilogramm liegen. Leichtgängige Modelle bestehen aus einem Aluminium-Rahmen.

Wo liegen hier die Vorteile? Ein Rahmen aus Aluminium hat ein geringes Gewicht und kann nicht rosten. Mehrere Hersteller hingegen benutzen für das Gestell eine widerstandsfähige Stahlkonstruktion, wobei der Kinderwagen so schwer und robust ist. Prinzipiell ist bei allen Kinderwagen Typen wichtig, dass sie so hergestellt werden, dass ein Kind bis maximal 15 Kilogramm darin sicher transportiert werden. Wenige Hersteller haben Modelle im Sortiment, die sogar ein Kindesgewicht von 20 Kilogramm zulassen.

Größe:

Bei der Entscheidung für einen Kinderwagen ist die Größe im zusammengeklappten und aufgeklappten Zustand sehr wichtig. Ein großer Kinderwagen kann für ein Kind bequem sein und auch für Ältere zum Einsatz kommen. Allerdings ein massiger Kinderwagen in einem Treppenhaus in einem Mehrfamilienhaus ein Nachteil werden, da dieser zu viel Platz benötigt. Bei anderen Familien mit Kindern kann es sodann sehr eng werden. Darüber muss ein Kinderwagen im zusammengeklappter Form auch in einem Kofferraum passen, wenn dieser für unterwegs dabei sein soll.

Kompakte Kinderwagen haben eine Höhe zwischen 25 bis 30 cm. Im Vergleich dazu erreichen kleine Kinderbuggys mindestens 20 cm im zusammengeklappten Zustand. Dafür passen diese Modelle in jedem kleinen Kofferraum, wobei der Aufsatz jederzeit abgenommen werden kann. Wer das richtige Produkt für sich finden möchte, sollte vor dem Kauf den Kofferraum ausmessen. In öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein großer Kinderwagen eher nicht geeignet. Besonders die Liegefläche muss im Augenschein genommen werden. Die Stiftung Warentest rät eine Länge zwischen 78 cm und 80 cm sowie eine Breite bis 35 cm.

Räder:

Hinsichtlich der Räder gibt es bei den Modellen in den unterschiedlichen Kinderwagen Testberichten enorme Unterschiede. Die Räder differenzieren sich dank der Größe, der Schwenkbarkeit sowie des Materials. Naturgemäß sind große Räder an einem Kinderwagen viel sicherer als kleine Räder, die in der Regel viel zu eng beieinanderstehen. Ein großer Abstand sorgt für eine ausgezeichnete Standfestigkeit. Allerdings werden die Kinderwägen durch die großen Reifen schwerer, können aber trotzdem leicht gelenkt werden. Kinderwagenmodelle mit großen Rädern sind für unbefestigte Wege vorteilhafter, als Produkte mit kleinen Rädern, die meist nur für das Shoppen in der Stadt oder asphaltierte Wege geeignet sind. Bei den meisten Kinderwägen, insbesondere bei den Buggys, sollten vordere Schwenkräder vorhanden sein, die sich vollständig um die eigene Achse drehen können.

Ausstattung:

Eine sehr gute Ausstattung ist genau das, was ein Kleinkind auf längeren Touren braucht, um im Kinderwagen bequem zu liegen oder zu sitzen. Hinsichtlich der Liege- und Sitzfläche sowie die Fußstützen und die Rückenlehne spielen eine wichtige Rolle.

  • Ein Verdeck schützt die Kleinen vor allen Witterungseinflüssen. Von Vorteil wäre es, wenn dieses verstellbar ist, um es je nach Wetterlage anzupassen. Zusätzlichen Schutz bietet eine entsprechende Abdeckhaube aus transparentem Kunststoff, die über dem kompletten Kinderwagen gespannt wird. Bei jedem Artikel müssen die Materialien UV-schutzfähig sein, damit die Kleinen keinen zu schnellen Sonnenbrand bekommen.
  • Verstellbare Rückenlehnen sollten gut gepolstert sein, damit die Kleinen bequem liegen und sitzen können, um nach einem langen Spaziergang ein Nickerchen zu halten.
  • Individuell einstellbare Fußstützen müssen sich an die Beinlänge des Kindes anpassen können. Das ist vor allem beim Sportwagen oder Buggy wichtig. Passend lassen sich die Fußstützen in verschiedenen Stufen einstellen. Mögliche Testsieger bei Sportwagen oder Buggys sind darüber hinaus mit einem Sicherheitsbügel und mit einem Sicherheitsgurt versehen. Dadurch bekommen die Kleinen keine Möglichkeit, aus dem Kinderwagen zu fallen, wenn es unbeaufsichtigt an der Seite steht. Der Sicherheitsbügel ist im Allgemeinen klappbar und erleichtert das Hineinsetzen der Kleinen.

Kinderwagen Sicherheit im Test

Ein wesentlicher Aspekt beim Kauf eines Kinderwagens ist auf jeden Fall die Sicherheit und die Existenz eines TÜV- und / oder GS-Siegels. Der TÜV testet und untersucht mittels der Sicherheitsnorm EN 1888, die alle Hersteller von Kinderwagen in ganz Europa einhalten müssen. In dieser Norm bestimmen Vorschriften für die Konstruktion und für die Materialien, die wichtig für die Sicherheit sind. Sofern in der Ausstattung eines Kinderwagens ein integrierter Kindersitz, gleichzeitig für das Fahrzeug, enthalten ist, dann kommt die Norm ECE 44/04 zum Einsatz. Allerdings ist nicht nur ein Siegel von TÜV- und / oder GS wichtig. Im Kinderwagen Vergleich sind noch weitere Punkte erwähnenswert:

1. Eine Feststellbremse ist gerade auf abschüssigem Gelände genau das Richtige, damit der Kinderwagen nicht ins Rollen gerät, wenn dieser losgelassen wird. Insbesondere sicher sind Kinderwägen mit Bremsen, die sich hervorragend auf alle Räder auswirken. Sie sind daher besonders für Eltern ratsam, die gern joggen gehen oder in bergigen Gegend leben. Eine weitere Bremse, die sich oft an der Schiebestange befindet, bremst den Kinderwagen nochmals unvorhergesehen ab.

2. Beim Ausklappen des Kinderwagens ist es wichtig, dass eine Einrastung am Gestell zu hören ist. So kann verhindert werden, dass die Finger eingequetscht werden. Darüber hinaus muss ein zusammenklappbares Produkt mit einer Kindersicherung ausgestattet werden, damit die Kleinen oder auch Sie den Klappmechanismus nicht von selbst auslösen können. Außerdem besitzen einige Modelle eine sonstige Arretierung, wobei es nicht mehr machbar ist, ein zusammengeklappter Kinderwagen nicht wieder zu öffnen, wenn dieser im Kofferraum ist

3. Mit einem Sicherheitsbügel wird verhindert, dass die Kleinen aus dem Kinderwagen herausfallen oder allein aufstehen können. Hier gibt es aber mehr Bewegungsfreiheiten als im Kinderwagen Vergleich zu einem Sicherheitsgurt. Das Kind kann sich problemlos nach vorn lehnen und sich auf dem Sicherheitsbügel abstützen bzw. festhalten. In diesem Fall ist es wichtig, dass der Sicherheitsbügel höhenverstellbar und ein wenig gepolstert werden.

An dem Bügel kann entsprechendes Spielzeug für unterwegs befestigt werden. Kinderwagen, die nur einen einfachen Sicherheitsbügel haben oder Buggys sind nur für ältere Kinder geeignet, wobei es nicht mehr notwendig ist, dass die Kleinen angeschnallt werden müssen. Für kleine Kinder ist ein Sicherheitsbügel empfehlenswert, die dank der Stoffstreifen ein Herausrutschen verhindern.

4. Durch die Verwendung eines Sicherheitsgurts können die Kleinen nicht herausfallen. Wenige Hersteller achten auf die Sicherheitsgurte als Drei-Punkt-System. Empfehlenswert ist allerdings ein Fünf-Punkt-Gurt. Beim Drei-Punkt-System gibt es an drei Stellen eine Verankerung. Es gibt hier den Nachteil, dass die Kinder trotzdem unter dem Gurt durchrutschen können. Die beste Sicherheit dient ein Fünf-Punkte-System mit zweierlei Gurten, die seitlich des Beckens, zwischen den Beinen und oberhalb der Schultern befestigt werden. Genau diese Varianten kommen bei Kindersitzen zum Einsatz.

5. In der Dunkelheit sorgen Reflektoren für mehr Sicherheit. Wenn nach dem Kauf des Kinderwagens keine Reflektoren vorhanden sind, können Sie nachrüsten. Selbst ganze Beleuchtungssysteme sind im Handel zu erwerben.


Was ist wichtig für einen Testsieg?

Wer darauf Wert gelegt, dass ein Kinderwagen von mehreren Menschen in verschiedenen Größen geschoben werden kann, ist ein Modell zu befürworten, bei dem es möglich ist, dass die Höhe der Schiebestange sich individuell einstellen lässt. Nur wenige Kinderwagen-Modelle haben einen Teleskopauszug, bei anderen hingegen kann die verschiedene Höhe arretiert oder der Schieber abgeknickt werden. Die Kinderwägen im Test der renommierten Test-Institute  sind mit reichlich Zubehör ausgestattet. Das gilt insbesondere für die Komplettsets. Natürlich schenkt kein Hersteller den Eltern Zusätzliches. Es kann aus diesem Grunde sein, dass ein Kinderwagen mit kaum Extras preiswerter ist. Jederzeit können Sie die Extras nach Ihren Wünschen subjektiv erweitern. Als Zubehör gelten zum Beispiel:

  • Babyschale für das Auto
  • Becher- und Flaschenhalter
  • Fußsack
  • Einkaufstaschen
  • Griffpolster
  • Mitfahrbrett für ein weiteres Kind
  • Moskitonetz
  • Reflektoren
  • Regenhaube
  • Sitzverkleinerer
  • Sonnenschirm
  • spezielles Spielzeug
  • Transporttaschen
  • Wickelunterlage und Wickeltasche
  • zusätzliche Sitzpolster

Wer als Jogger unterwegs ist, kann sich überlegen, eine Klingel am Kinderwagen zu befestigen. Für Modelle mit Luftreifen müssen Reparaturmaterialien für den Schlauch sowie eine Luftpumpe vorhanden sein. Bei bekannten Kinderwagen Marken gibt es sogar Ersatzteile wie Schläuche, Räder oder anderes Zubehör, wenn diese bei Beschädigungen gebraucht werden.


Was ist ein Schwenkschieber?

Den Alltag flexibler und komfortabler gestalten funktioniert nur mithilfe eines Kinderwagens mit einem Schwenkschieber. Wünschen Sie sich ebenfalls eine elegante Wendigkeit in allen Situationen? Machen Sie selbst eine gute Figur. Egal, ob Sie shoppen gehen oder am Wochenende durch den Wald oder Park spazieren gehen. Durch einen Buggy mit einem Schwenkschieber bleiben Sie unterwegs gelassener. Die Schwenkschieberfunktion hält dauerhaft an.

Ob bei Regen, Wind, Sonne oder Schnee – im Handumdrehen ändern Sie die Fahrt- oder Sichtrichtung Ihres Kindes. Ohne Probleme passen Sie den Kinderwagen an die jeweilige Situation an. Geländetauglichkeit steht bei der Ausstattung ganz oben. Was zeichnet einen Kinderwagen mit einem Schwenkschieber aus? Sie sind dadurch nicht nur wenig, sondern auch besonders komfortabel. Durch diesen ist das Umlegen der Schiebestange ganz unkompliziert.

Heutzutage ist es nicht mehr vonnöten, dass die komplette Sitzeinheit aus- oder eingehängt werden muss. Mithilfe eines Schwenkschiebers lassen sich die situationsabhängigen Bedürfnisse der Kleinen bequem anpassen. Für die Schwenkfunktion wird keinerlei Kraft benötigt. Besonders für die Mütter stellt die ausgezeichnete Technologie eine außergewöhnliche Erleichterung im Alltag dar. In der Tat ist die Feststellbremse unmittelbar am Schwenkschieber angebracht und ziemlich leicht handzuhaben.


Kinderwagen im Trend: retro oder modern?

Neben der Technik spielt gewiss das Aussehen beim Kauf eines Kinderwagens eine bedeutende Rolle. Die Modelle der meisten Hersteller wirken auf dem ersten Blick als sehr modern und praktisch. Es gibt Produkte in vielen Farben und gemusterten Bezügen. Gesondert bieten Hersteller dazu auch Retro-Kinderwagen an, um sich an alte Zeiten zurückzuerinnern. Das Hauptaugenmerkmal liegt an den großen Rädern, die mittig Speichen haben, als im Vergleich zu modernen Modellen Felgen. Durch die Speichen wirken Retro-Produkte eher romantisch und verträumt. Durch das Äußere müssen Retro-Kinderwagen nach den neuesten Sicherheitsvorschriften EN 1888 hergestellt werden, um so für einen ausreichenden Schutz für die Kleinen zu sorgen.

Vor- und Nachteile von Retro-Kinderwagen im Überblick:

  • neueste Sicherheitsstandards
  • große Räder
  • keine standardisierte Optik
  • bisweilen nicht zusammenklappbar
  • schmale Räder
  • sperrig

Welche Kinderwagen Marken sind die Besten?

Bekannte Kinderwagen Hersteller sind zum Beispiel:

Seit Jahren sind die Marken in dieser Kinderwagen Branche tätig und haben sich durch die Erfahrung einen starken Namen gemacht. Diese Marken finden sich oftmals und werden präzise unter die Lupe genommen.


Wo sollte man ein Kombi Kinderwagen kaufen? Online oder Fachhandel?

Wo können Sie einen Kinderwagen am besten erwerben? Im Internet sind die Kinderwagen Modell viel preiswerter als in dem ortsansässigen Fachhandel. Wer nur begrenzte Mittel zur Verfügung hat, sollten darüber nachdenken, einen gebrauchten Kinderwagen zu erwerben. Hochqualitative Modelle, die kaum verwendet werden, sind in Ordnung und eine günstige Alternative. Ein Discounter-Kinderwagen gibt es nur selten.

So bieten ab und an Discounter Modelle unterschiedlicher Hersteller an. Die verschiedensten Kombikinderwagen aus dem Discounter haben bei Stiftung Warentest sogar als gute Testsieger abgeschlossen. Nicht immer kann gesagt werden, dass preisintensive Kinderwagen besser sein müssen. Es ist deshalb lohnenswert, aufmerksam Testberichte von anerkannten Testmagazinen zu lesen und die unterschiedlichen Modelle zu vergleichen, wobei die Kaufentscheidung erleichtert werden kann.


Kinderwagen Ratgeber

Welcher Weg ist optimal, um den richtigen Kinderwagen zu finden? Ein guter Kinderwagen ist notwendig, wenn der Nachwuchs an die frische Luft mitgenommen wird. Aber welches Modell erfüllt Ihre Ansprüche? Es kommt immer darauf an:

  • In welchem Alter befindet sich Ihr Kind?
  • Auf welchem Terrain möchten Sie entlang laufen?

Stadt: Wollen Sie Ihr Kind problemlos in die Stadt mitnehmen? Machen Sie Ihren nächsten Einkaufsbummel gemeinsam zum Vergnügen. Treffen Sie nur noch die jeweiligen Ausstattungsmerkmale für Ihre Ansprüche!
Outdoor: Gehen Sie gern joggen, wandern oder auf Inlineskatern unterwegs? Sie brauchen unbedingt einen widerstandsfähigen Kinderwagen mit Federung. Fortan steht Ihrer Aktivität nichts mehr im Wege. Bleiben Sie weiterhin sportbegeistert und athletisch mit Ihrem Kind unterwegs.
auf Reisen: Bei einem modernen Kinderwagen sollten Sie darauf achten, dass dieser kaum Gewicht hat und leicht transportiert werden kann. Sind Sie oft mobil unterwegs, benötigen Sie einen praktischen Allrounder in unterschiedlichen Ausführugnen.

  • Kann das Kind bereits von allein sitzen?

Ja: In diesem Fall hat der bequeme Sitzkomfort oberste Priorität. Die richtige Wahl erscheint ein Buggy.
Nein: Hier steht im Vordergrund der Liegekomfort. Ein Kombi-Kinderwagen ist in diesem Fall optimal.