Kinderwagen Test 2016

Herzlich Willkommen auf unserer Kinderwagen Test Seite.
Auf diesem Test-Portal möchten wir Ihnen relevante Informationen und Tipps rund um das Thema Kinderwagen anbieten. Wenn Sie auf der Suche nach einem Kombikinderwagen oder Buggy sind, dann werden Sie hier garantiert fündig. Da der Markt eine unglaubliche Vielzahl verschiedener Kombikinderwagen bietet, ist es nicht leicht den Überblick zu behalten. Aus diesem Grund bemühen wir uns, relevante Informationen gebündelt und interessant darzustellen, damit Sie in kurzer Zeit eine begründete Antwort für Ihren Kombikinderwagen-Kauf finden. Wir stellen Ihnen im Kinderwagen Test verschiede Modelle und Testberichte von etablierten Herstellern vor :

Weiter informieren wir Sie über die verschiedenen Kombikinderwagen-Modelle und vergleichen diese. Denn was verbirgt sich beispielsweise hinter den Begriffen Buggy oder Kombikinderwagen? Damit Sie den richtigen Hersteller und den passenden Typ für Ihr Baby und Ihre Gegebenheiten finden, bieten wir Ihnen die richtigen Informationstexte an. Viel Erfolg bei der suche eines Kinderwagens.

Inhaltsverzeichnis:

(aktueller Stand: 10.12.2016):

Die besten Kombikinderwagen Modelle 2016 – von uns Empfohlen

Die Teutonia Cosmo im Kinderwagen Test

Teutonia SET BL TI 3 VP 6040

Kinderwagen Test - Teutonia

Unsere Bewertung

– ZUM TESTBERICHT –

Preis: 875,94 € *

 

Teutonia SET CO TI 3 VTT 5220

Kinderwagen Test 3

Unsere Bewertung

5-sterne

Kombi-Kinderwagen

Preis: 790,19 € *

 

Teutonia BeYou! Elite 2016

Kinderwagen Test 2

Unsere Bewertung

4-und-halb-sterne

Kombi-Kinderwagen

Preis: 699,99 € *

 


Die Knorr-Baby im Kinderwagen Tests

Knorr-Baby 3312-1 Voletto Set

Unsere Bewertung

5-sterne

– ZUM TESTBERICHT –

Preis: 619,99 € UVP 789,00 € *

 

Knorr-Baby 36666-3 Apart

Kinderwagen Test 5

Unsere Bewertung

5-sterne

Retro Kombikinderwagen

Preis: 719,00 € *

 

Knorr-Baby 38000-6 Jumper

Unsere Bewertung

Kombikinderwagen

Preis: 403,00 € UVP 525,00 € *

 

Knorr-Baby 3100-06 Voletto Sport

kinderwagen-Test-7

Unsere Bewertung

Kombikinderwagen

Preis: 456,00 € UVP 649,00 € *

 

Knorr-Baby 3200-05 Voletto Happy

Kinderwagen-test-8

Unsere Bewertung

Kombikinderwagen

Preis: 465,59 € UVP 649,00 € *

 

Knorr-Baby 35888-6 Alive Jars

Der Kinderwagen-Test-9

Unsere Bewertung

4-und-halb-sterne

Kombikinderwagen

Preis: 549,00 € UVP 699,00 € *

 


Die Bergsteiger im Kombikinderwagen Tests

Bergsteiger Capri 3-in-1 – System

Kinderwagen-Test-10

Unsere Bewertung

ZUM TESTBERICHT

Preis: 347,94 € *

 

Bergsteiger Venedig Nostalgie 3in1

Kinderwagen Test 11

Unsere Bewertung

Retro Kombikinderwagen

Preis: 499,90 € *

 

Bergsteiger Milano

Kinderwagen Tests 13

Unsere Bewertung

Kombi-Kinderwagen

Preis: 359,00 € *

 


Die ABC Design im Kombikinderwagen Test

ABC Design –  Turbo 4 Set

Kinderwagen im Test

Unsere Bewertung

– ZUM TESTBERICHT –

Preis: 489,00 € *

 

ABC Design – Viper 4 Style

Kinderwagen Tests

Unsere Bewertung

Kombi-Kinderwagen

Preis: 569,90 € *

 

ABC Design – Turbo 6 Style

ABC Design Kombikinderwagen Test

Unsere Bewertung

Kombi-Kinderwagen

Preis: 439,90 € *

 


Die Britax Buggy / Jogger

Britax Buggy B-Dual

Buggy Test

Unsere Bewertung

– ZUM TESTBERICHT –

Preis: 441,11 € *

 

Britax Bob Sport Utility Strolle

Jogger Test

Unsere Bewertung

Jogger / Dreiradwagen

Preis: 337,43 € *

 

Britax Bob Revolution Pro

Jogger Test 2

Unsere Bewertung

Sportkinderwagen

Preis: 574,17 € *

 


Den passenden Kinderwagen finden

Wir sind in einer Zeit angelangt, wo wahrscheinlich niemand an der Notwendigkeit eines Kinderwagen zweifeln wird. Die Alternative dessen ist, dass man das Kind auf dem Arm transportiert. Somit bleibt nur die Frage zu klären, welchen Kinderwagen man wählen soll. Die richtige Art des Wagens bestimmt über viele weitere Gegebenheiten des Alltags. So kann der richtige Wagen Ihren Alltag entspannter und einfacher machen. Ein falscher Wagen wird Ihnen den Alltag Probleme bereiten. Es gibt verschiedene Arten von Kinderwagen. Zu erwähnen sind Buggys, Kombikinderwagen, Geschwisterwagen, Fahrradanhänger oder Jogger. Damit Sie den Kinderwagen finden, der optimal zu Ihren Gegebenheiten passt, bieten wir Ihnen Hilfe an. Um den passenden Wagen zu finden, sollten Sie Ihren Lebensstil genau hinterfragen. Was tun Sie gerne in der Freizeit? Worauf möchten Sie auch mit Ihrem Kind nicht verzichten? Gehen Sie gerne spazieren oder joggen? So wäre ein robuster Jogger, der sog. Lauf-Kinderwagen, die richtige Wahl. Wichtig ist darauf zu achten, dass der Wagen Lufteifen besitzt, um auch über unebene Wege gleiten zu können. Das gelingt Ihnen nicht, wenn Sie ein Wagen mit einer Hart-Kunststoffbereifung kaufen. Wenn Sie jedoch hauptsächlich gemächlich unterwegs sind und Ihr Kind in die Stadt oder in das Einkaufzentren ausführen wollen, so sollten Sie einen stabilen und praktischen Wagen wählen. Denn so einen Wagen werden Sie wohl unzählige male zusammen- und wieder aufbauen um diesen in Ihren Kofferraum des Autos zu verstauen. Wenn Sie jedoch nur einen Wagen für kurze Ausflüge zwischendurch benötigen, ist ein praktischer Buggy vielleicht die bessere Wahl. Die Praxis zeigt, dass Eltern häufig zwei Kinderwagen besitzen. Der eine ist meist eine Form des Kombi-Kinderwagens oder eines robusten Joggers. Der andere dann meist ein praktischer Buggy, der auch optimal für eine Flugreise geeignet ist, da er leicht und schnell zusammengeklappt ist.

Um all diese Aspekte besser überblicken zu können, bieten wir auf dieser Tests-Seite ausführliche Informationen an. Wir hoffen, dass Sie danach eine eigenständige und begründete Entscheidung treffen können.


Vorzüge eines Kinderwagens

Die Frage „Ist ein Kinderwagen sinnvoll?“ braucht man heutzutage vermutlich nicht mehr zu stellen. Falls Sie diese Frage doch stellen, werden Sie in den nächsten Zeilen Gründe finden, warum Kinderwagen unentbehrlich sind.

Kinderwagen--Test 1Der größte Vorteil des Kinderwagens ist, und darin besteht die Hauptfunktion, das Kind zu transportieren. Die Alternative zum Kinderwagen sind der Transport auf Ihren Armen oder der Transport weniger Möglichkeiten, das Kind am Körper zu tragen.
Kinderwagen transportieren Ihr Kind sehr komfortabel. Babys können im Liegen geschoben werden, größere Kinder auch im sitzen. Einige Kinderwagen können mit individuellen Adaptern auch Babyschalen fixieren, die Sie dann ganz bequem schieben können. Der Vorteil des Wagens ist zudem, dass man unterwegs, beim Einkaufen beispielsweise, das Kind seelenruhig im Kinderwagen transportieren kann. Babys können in der Liegeposition ihren Schlaf genießen und Kleinkinder können die Welt erkunden. Da Kleinkinder noch keine langen Strecken fußläufig zurücklegen können, ist die Abwechslung mit einem Kinderwagen optimal.


Verschiedene Arten von Kinderwagen

Im Folgenden gehen wir auf die verschiedenen Wagenarten ein im unserem Kinderwagen Test, damit Sie informiert sind, für welches Alter und für welche Gegebenheiten die Wagen individuell geeignet sind. Zudem möchten wir Abhilfe schaffen, in einem Dschungel verschiedenster Wagen und Wagenarten den Durchblick zu bekommen.

Folgende Kinderwagenarten sind zu unterscheiden:

  • Erstlingskinderwagen
  • Jogger / Dreiradwagen
  • Buggy
  • Zwillings- oder Geschwisterwagen
  • Kombikinderwagen

Erstlingskinderwagen oder Liegewagen

Damit die neugeborenen Babys sehr komfortabel transportiert werden können, gibt es die Sparte der Erstlingskinderwagen, oder auch Liegewagen. Wie es der Name schon andeutet, können Babys sehr schonend im Liegen geschobenen werden. Die Liegewagen zeichnen sich durch gut gepolsterte und komfortable Matratzen aus und bieten einen sehr angenehmen Abfederungsmechanismus, sodass Babys unterwegs seelenruhig ihren Schlaf genießen können. Dadurch wird die zarte Wirbelsäule der Babys geschützt. Deshalb können die Liegeflächen meist gar nicht aufgerichtet werden. Beachten sollte man, dass die Erstlingskinderwagen häufig nicht zusammengeklappt werden können und somit für einen Transport im Auto nicht geeignet sind.

Jogger / Dreiradewagen

Eltern, die gerne sportlich unterwegs sind sollten sich näher über die Form des Joggers informieren. Dieser kann optimal für einen sportlichen Einsatz, z.B. beim joggen oder walken, eingesetzt werden. Das ermöglicht den Müttern trotz Obhut des Babys dem Sport an der frischen Luft nachzugehen und ihre Fitness wiederzuerhalten. Die Jogger sind so konzipiert, dass sie optimal beim Laufen geschoben werden können. Sie sind mit großen Laufrädern versehen, welche meist eine Luftbereifung enthalten. Zudem sind diese mit geeigneten Federungen ausgestattet, sodass die Wirbelsäule des Kleinkinds beim Transport geschont werden kann. Die Kleinkinder nehmen in den den meisten Joggers eine Sitzposition ein. Deshalb sind Jogger nicht für die Zeit des Anfangs zu empfehlen. Es sei denn, es ist ein modulares System, welches eine Liegeschale enthält, die der Jogger sicherheitsgemäß fassen kann. Einige Hersteller (z.B. Safety 1st) bieten solche Arten des Joggers an. Ansonsten ist der Jogger aufgrund der großen Luftreifen sehr zu empfehlen, auch für Eltern die nicht unbedingt sportlich unterwegs sind, sondern gerne auch mal an unebenen Wegen spazieren gehen. Die Reifen federn die Unebenheiten optimal ab.

Buggy

Der Buggy ist sozusagen die Ablöse für den Erstlingskinderwagen. Wenn die Kleinkinder schon etwas größer sind und vielleicht auch schon selber laufen können, sind sie nicht immer auf den Kinderwagen angewiesen. Da bieten Buggys den optimalen Einsatz. Sie können platzsparend transportiert werden und auch ältere Kinder transportieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie oft auch viel günstiger sind, als die anderen Kinderwagenarten. Zudem bieten Buggys oft eine Menge Stauraum, sodass es ein perfekter Begleiter beim Einkaufen werden kann. Außerdem können sie auch in die Liegeposition umgewandelt werden, sodass das Kinder ihren Schlaf genießen können. Nachteil der Buggys ist, dass sie nicht sehr komfortabel sind. Deshalb sind sie für lange Einsätze nicht zu empfehlen.

Zwillings- oder Geschwisterwagen

Wenn Eltern Zwillinge haben oder Geschwisterkinder mit einem geringen Zeitabstand, so sind Zwillings- oder Geschwisterwagen genau das richtige. Sie bieten die Möglichkeit mehrere Kinder zeitgleich zu transportieren. Entweder neben- oder hintereinander. Beide Varianten bieten seine Vorzüge, aber auch Nachteile. Wenn die Kinder nebeneinander sitzen, haben sie die Möglichkeit sich zu sehen, zu kommunizieren und miteinander zu spielen. Wenn sie miteinander streiten, kann es zum Nachteil werden. Wenn die Sitze hintereinander angeordnet sind, kann man besser durch Türen oder engere Wege durchkommen, da der Wagen nicht so breit ist. Zu beachten wäre bei beiden Wagen, dass einzelne Sitze vorhanden sind, die in die Liegeposition gebracht werden können, um individuell auf jedes der Kinder eingehen zu können.

Kombikinderwagen

Wie man so schön sagt: „Das beste kommt zum Schluss“. Der Kombikinderwagen ist ein sehr gut durchdachtes und praktisches Konzept, welches dadurch die erfolgreichste Wagenart ist. Er vereint verschiedene Wagenarten miteinander und ist für einen langen Gebrauch vorgesehen. Er bietet oft die Vorteile eines Erstlingskinderwagen, eines normalen Wagens und manchmal auch die des Buggys. Er kann mit einigen Handgriffen problemlos umgestaltet werden. Einige Hersteller wie ABC Design bieten ein Roll- Klappgestellt mit einem gesamten Paket an. Darin sind oft Babyschalen, eine Liegeeinheit und die Sitzeinheit enthalten. Alle drei Einheiten können am Fahrgestellt fixiert und somit herumgeschoben werden. Der Umbau von einer zu anderen Einheit dauert meist nur wenige Minuten. Einige Hersteller bieten für den Einsatz der Sitzeinheit einen passenden Fußsack an, der an kalten Tagen für optimale Wärme an den Füßen und Beinen des Kindes für behagliche Wärme sorgt. Zudem sind oft Regenverdecke enthalten. Ein Nachteil der Kombikinderwagen ist seine Größe und das Gewicht. Das macht den Transport in einem Auto oft etwas schwierig. Dennoch muss man loben, dass man diese größeren Geräte oft sehr platzsparend verstauen kann. Im Bereich der Kombikinderwagen Modelle gibt es deutliche Ausstattungs-, Komfort-, Qualitäts- und Preisunterschiede. Persönlich sollte man seinen Favoriten finden und für sich klar haben, welche Faktoren relevant sind. Im großen und ganzen ist ein Kombikinderwagen die beste Wahl, da dieser viele Faktoren zusammenfasst.


Hilfen bei der Kaufentscheidung

Im Folgenden möchten wir Ihnen 9 Aspekte vorstellen, über die Sie sich unbedingt Gedanken machen sollten, bevor Sie sich für einen Kinderwagen entscheiden. Es gibt einiges zu Berücksichtigen.

1. Preis- Leistung
Der Preis spielt beim Kauf eines Kinderwagen eine große Rolle. Die Preisunterschiede sind gewaltig. Kinderwagen können schon im Bereich um die 200,00 € erworben werden, aber auch im Bereich von 1000,00 €. Deshalb ist dabei die „Leistungsfrage“ sehr entscheidend. Überdenken Sie, dass sich die Investition von einigen Hundert Euro mehr, möglicherweise deutlich auszahlen kann. Bitte lasen Sie sich nicht von Billigkinderwagen täuschen, die keine optimale Qualität und schon gar nicht einen guten Komfort für Ihr Kind bieten.

2. Handhabung und Größe
In Bezug auf „Handhabung und Größe“ des Kinderwagens sollten Sie sich im Klaren sein, in welchem Bereich Sie den Wagen am häufigsten einsetzten möchten. Wenn Sie hauptsächlich fußläufig unterwegs sind, ist eine platzsparende Verstauung vielleicht nicht unbedingt notwendig. Aber wenn Sie den Wagen häufig im Kofferraum Ihres Autos unterbringen möchten, sollten Sie darauf achten, dass man den Wagen schnell und unkompliziert zusammenklappen und aufbauen kann. Zudem sollte dieser nicht zu schwer sein, um Rückenprobleme vorzubeugen.

Achten Sie auch auf eine einfache Handhabung im Bereich der Anschnallgurte. Diese sollten unkompliziert gelöst und gefestigt werden. Zudem sollten sie individuell auf die Größe Ihres Kindes angepasst werden können.

3. Flexibilität
Ein Kinderwagen sollte in einigen Punkten Flexibilität bieten. Beispielsweise sollten Sie beachten, wie es um die Blickrichtung des Wagens steht. Unsere Empfehlung ist, dass Babys in Blickrichtung zu den Eltern transportiert werden, um so schnell den Bedürfnissen gerecht zu werden. Wenn ihr Kind das sitzten lernt, und somit nicht mehr im Liegen gefahren werden möchte, ist es für das Kind beruhigend in Fahrtrichtung sitzen zu können, um die Welt visuell zu entdecken. Deshalb sollte ihr Wagen auf solche Gegebenheiten eingehen können. Wenn der Wagen in diesem Punkt nicht flexibel ist, müssen vielleicht unnötigerweise zwei Wagen erworben werden.

Viele Kinderwagen bieten inzwischen an, dass auf dem Gestell Babyschalen fixiert werden können. In der Praxis erweist sich das als sehr hilfreich, wenn man z.B. das Baby in der Schale im Auto transportiert und dann für kurz Zeit die Schale auf dem Wagengestell transportieren kann. Somit muss das Baby nicht unbedingt aus der Schale genommen werden, um in den Wagen gelegt zu werden. Für längere Fahrten empfehlen wir dennoch, Babys in die Liegeschale des Wagens zu legen.

Kinderwagen sollten auch im Bereich der Sitz- und Vordachverstellung Flexibilität bieten. Kinder, die im sitzen transportiert werden, können durch die Lehenverstellung auch eine Liegeposition einnehmen, um ihren Schlaf zu genießen. Das Vordach sollte an jegliche Wetterlagen angepasst werden können. Ob als Wind-, Sonnen- oder Regenschutz, für jede Situation sollte das Vordach dienen können.

4. Stauraum
Wenn Sie viel zu Fuß unterwegs sein sollten, ist der Punkt „Stauraum“ sehr wichtig. Sie sollten bedenken, viele Dinge im Wagen transportieren zu können. Ob es nun die Wickeltasche ist, Kleidungstücke, Picknickdecke, Getränke oder der Einkauf. Etwas mehr Stauraum hat sich für viele Eltern schon bewährt.

5. Einsatzdauer
Sie sollten sich vor dem Kauf die Einsatzdauer des Wagens bewusst machen. Soll dieser nur ein Jahr  oder einem Kind dienen, oder soll dieser auch zukünftige Geschwisterkinder transportieren. Wenn Sie den Wagen für mehrere Kinder nutzen möchten, sollten Sie auf optimale Qualität achten. Auch wenn Sie den Wagen oft einsetzten möchten, sollten Sie gute Qualität bevorzugen.

6. Qualität
Der wichtigste Aspekt ist wahrscheinlich die Qualität. Denn von dieser profitieren langfristig nicht nur Sie oder ihr Geldbeutel, sondern auch die Gesundheit Ihres Kindes.

Welche Materialien werden für den Rahmen verwendet

Ein Kinderwagen kann aus verschiedenen Materialien wie Aluminium, Stahl, Kunststoff, oder gar einer Kombination aus verschiedenen Materialien gefertigt worden sein. Die leichten Buggys aus Kunststoff sind zwar leicht und damit auch leicht zu bewegen, doch bestehen dann zum großen Teil aus Kunststoff, welche eventuell nicht lange halten. Ein aus Stahl oder Aluminium gefertigter Kinderwagen wiederum hält durch ihre stabilen Materialien im Schnitt natürlich länger, wobei man hier das zusätzliche Gewicht mitberücksichtigen muss.

Waschbare Stoffbezüge

Damit man die Sitze ebenso reinigen kann, haben die meisten Kinderwagen herausnehmbare Sitze, welche somit leicht gereinigt werden können. Daher sollte man sicherstellen, dass der Kinderwagen mit einem abnehmbaren Stoff verkleidet ist, den man leicht waschen kann.

7. Bereifung
Ebenso bei der Wahl der richtigen Bereifung gibt es einige Aspekte zu beachten. Reifen welche mit Luft befüllt worden sind oder aus weichem Schaumstoff hergestellt sind sollten grundsätzlich bevorzugt werden. Für den sportlichen Einsatz konzipierte Kinderwage, haben meist sehr große Reifen, welche sehr gut rollen, jedoch im Auto aber auch wesentlich mehr Platz einnehmen. Die Bereifung sollte jedoch eine ausreichende Größe aufweisen, um Schläge und Stöße effektiv abzufedern. Ein weiterer nicht zu vernachlässigter Faktor ist der Griff, den man leicht an die verschiedenen Körpergrößen anpassen können sollte, um unnötige Haltungsschäden vermeiden zu können.

Je nach Einsatzort des Kinderwagens muss man sich zwischen freien und fixierten Rädern entscheiden, wobei Kinderwagen mit beweglichen Rädern wesentlich wendiger sind, als ihre Pendants mit festen Reifen, weil Kinderwagen mit beweglichen Rädern in der Stadt das Wenden auf kleinen Flächen ermöglichen.  Wenn man allerdings viel in unwegsamen Gelände unterwegs ist, dann sollte man lieber ein Modell wählen, welches fest fixierte Reifen hat, da sich diese sich wesentlich besser auf Waldwegen oder im Park schieben lassen als Kinderwagen mit beweglichen Rädern.

Gute Bremsen, ein weiter Radstand und Schwenkräder für erhöhte Mobilität

Beachten sie unbedingt, dass der zukünftige Kinderwagen über folgende Ausstattung verfügt: Einen weiten Radstand der für erhöhte Stabilität sorgt, gute Bremsen, welche den Kinderwagen sicher an einem Ort stehen lassen auch wenn man sich mal leicht dagegen lehnt, und Räder, welche sich komplett für eine leichtere Manövrierbarkeit herumschwenken können.

8. Zubehör
Manche Zubehörteile sind heutzutage unerlässlich, doch es gibt immer mal wieder Hersteller welche einen Kombi Kinderwagen anbieten, diesen dann aber mit keinem Moskitonetz oder einer Regenhaube ausstatten. Daher sollten sie beim Kauf eines Kombi Kinderwagens unbedingt darauf achten, welches Zubehör mitgeliefert wird. Vieles vom fehlenden Zubehör bieten die Hersteller zwar dennoch an, doch wenn Sie diese Einzeln erwerben müssen, dann kosten diese meist mehr als der Kinderwagen selbst. Jedes Elternteil weiß, dass eine Erkältung für das Baby kein Zuckerschlecken darstellt, doch ohne dieses essentielle Zubehör ist ihr Kind der Umwelt mit Wind und Unwetter völlig schutzlos ausgeliefert und ein Unwetter kann manchmal schneller hereinbrechen als einem lieb ist. Ebenso kann sich das Wetter schlagartig ändern und sie und ihr Kind stehen dann schutzlos dar.

9. Optik
Natürlich spielt auch die Optik eine wichtige Rolle beim Kauf eines Kinderwagens, doch es sei der Appel gestattet, dass Sie sich eine fundierte Meinung bilden und nicht unbedingt jedem Trend nacheifern. Nur weil ein Kinderwagen in der Farbe der Saison gekleidet ist, macht dies ihn noch zu keinen guten Kinderwagen und es wäre schade, wenn sie später ihre Entscheidung bereuten würden. Es wäre wünschenswert, wenn Sie die Entscheidung gemeinsam fällen, denn der neue Kinderwagen muss Ihnen beiden gefallen.


Getestete Sicherheit

Jeder Kinderwagen muss Ihrem Kind die bestmögliche Sicherheit bieten können
Sie sollten sich nur für einen Kinderwagen entscheiden, der durch unabhängige Prüfstellen eine geprüfte Sicherheit in Form einer GS-Plakette bescheinigt bekommen hat, weil nur so sichergestellt werden kann, dass alle gängigen Sicherheitsstandards erfüllt sind und ihr Kinderwagen nicht einfach umkippt, nur weil die Straße einmal etwas schräger als gewohnt ist.
Davon sollte man als Eltern auch keinen Millimeter abweichen und der Sicherheit (wie auch bei Kindersitz) lieber die höchste Priorität einräumen, damit sie keine Abstriche an ihrem Kinderwagen machen müssen, egal ob sie ihn nur gemütlich durch den Park schieben wollen, oder zusammen mit ihrem Kind regelmäßig um den Block joggen wollen.

Dennoch sollte man die GS Plakette nur als Basisversicherung ansehen und den gewählten Kinderwagen selbst noch einigen Test unterziehen, bzw. sich durchgeführte Test aufmerksam durchlesen, damit sie sich sicher sein können, dass der Kinderwagen ihren hohen Ansprüchen genüge leistet und nicht zum Beispiel über eine mangelnde Feststellbremse verfügt, welche den Wagen alleine vielleicht ausbremst, bei einem leichten dagegen lehnen vielleicht aber schon Reißaus nimmt.


Vorstellung der getesteten Faktoren

Wer kurz davor steht sich (vielleicht zum ersten Mal) einen Kinderwagen anzuschaffen, konnte vielleicht von der Fülle an zu beachtenden Aspekten überhäuft werden, weshalb unsere Tests ihnen dabei etwas unterstützend unter die Arme greifen wollen und ihnen einige Aspekte näherbringen wollen. Dies erleichtert ihnen dann die notwendige Analyse der am Markt befindlichen Kinderwagen enorm und hilft ihnen somit eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Wie ist es um die Bedienbarkeit der getesteten Kinderwagen bestellt? Wie sieht es mit der Position von Hebeln, Griffe und Klappen aus? Diese Tests können Eltern wertvolle Hinweise geben, da man dafür meist einen Kinderwagen in Natura sehen muss um sich von der Bedienbarkeit eines Kinderwagens überzeugen zu können.

Natürlich wird auch die Funktionalität der einzelnen Kinderwagen geprüft, um ein umfassendes Bild über Auf- und Zusammenbau und der Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Witterungsverhältnisse darlegen zu können. Sind alle wichtigen Hebel leicht für sie, aber unmöglich für ihr Kind zu erreichen ist eine weitere wichtige Frage, welche in unserem Test geklärt werden muss. Ebenso muss geklärt werden wie es um die Einsatzmöglichkeiten des Kinderwagens bestellt ist. Lässt sich dieser für einen einfachen Transport so sehr zusammenklappen, damit ein einfacher Transport im Auto möglich ist? Wie sieht mit der Breite des Kinderwagens aus? Ist er schmal genug um auch durch enge Gassen in Zügen zu kommen, oder lässt sich die Breite dementsprechend leicht anpassen?
Sicherlich will jeder, dass sein Kind es jederzeit bequem und gemütlich hat, weshalb auch der Komfort von uns ausgiebig getestet wird. Aber nicht nur ihr Baby soll es weich und geräumig haben, auch ihre ergonomischen Bedürfnisse müssen beachtet werden, damit sie zum Beispiel den Kinderwagen nicht in einer gebückten Haltung durch die Gegen schieben müssen.

Selbstverständlich wird in unseren Kinderwagen Test auch jegliche Sicherheitsaspekte durchleuchtet, damit sie sich sicher sein können, dass ihr zukünftiger Kinderwagen den allerhöchsten Sicherheitsanforderungen gerecht wird.


Daten Zahlen und Fakten über Kinderwagen

Man könnte vielleicht annehmen, dass es seit der Erfindung des Rads auch schon kurz danach Kinderwagen gegeben haben müsste, doch dies ist nicht der Fall. Früher hat man einfach seine Kinder getragen, wenn sie noch nicht alt genug waren um selbst laufen zu können oder hat Bedienstete (oder noch früher auch Sklaven) gehabt, welche sich um die Kinder gekümmert haben. Zum Beispiel kommt der Begriff Pädagoge davon, dass dies früher eine Bezeichnung für einen griechischen Sklaven war, welcher die Aufgabe hatte mit den Kindern spazieren zu gehen. Daraus hatte sich dann im Laufe der Zeit erst der Status des Lehrers gebildet. Es sollte noch bis ins Mittelalter dauern bis man anfing seine Kinder in Körben oder auch Schubkarren zu transportieren, bis dann im 16. Jahrhundert der erste Tischler einen Wagen für seine kleine Tochter anfertigen sollte, wodurch dann die Geburtsstunde des Kinderwagens eingeläutet wurde.

Zu seiner Zeit aber gab es keinerlei größere Verwendungszwecke für solche Kinderwagen, da es ein etabliertes System an Bediensteten gab und auch die Straßenlage gar nicht für einen Kinderwagen vorbereitet war. Doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts sollte dann ein sogenannter Stubenwagen auf der Bildfläche erscheinen, welcher das Potenzial hatte seine Umwelt in seinen Bann zu ziehen woraufhin auch schon 1840 die erste Fabrik, welche Kinderwagen herstellte in England gegründet wurde. Wenige Zeit später wurde auch in Deutschland die erste Kinderwagenfirma von Albert Naether in Zeitz gegründet. Seitdem ist die Entwicklung des Kinderwagens nicht mehr aufzuhalten und technische Neuerungen und Errungenschaften finden auch im Kinderwagen selbst widerklang.