Bester Fahrradanhänger im Vergleich 2017 – Fahrradanhänger Test der Stiftung Warentest

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu vereinfachen, stellen wir Ihnen im folgenden Fahrradanhänger Vergleich die sechs besten Kinderfahrradanhänger vor. Mithilfe diesem Fahrradanhänger Vergleich können Sie sich innerhalb unserer optimalen Vorauswahl für das geeignetste Modell entscheiden.

  • Fahrradanhänger Test der Stiftung Warentest
  • Die besten Modelle im Vergleich
  • Die beliebtesten Fahrradanhänger von 20152016 ADAC
  • Bester Fahrradanhänger im Vergleich

Bester Fahrradanhänger im Vergleich 2017

Qeridoo Q3000A – 1 Kind

Qeridoo - Fahrradanhänger Test

Fahrradanhänger Vergleich

Unsere Bewertung

5-sterne

ZUM BERICHT

EUR 339,00

 

Qeridoo Sportrex – 1 Kind

Qeridoo-Sportrex - Fahrradanhänger Test

Fahrradanhänger Vergleich

Unsere Bewertung

ZUM BERICHT

EUR 439,00

 

Qeridoo Speedkid2 – 2 Kinder

Qeridoo-Speedkid2 - Fahrradanhänger Test 2

Fahrradanhänger Vergleich

Unsere Bewertung

ZUM BERICHT

 

Qeridoo Q6000A – 2 Kinder

Qeridoo-Q6000A - Fahrradanhänger Test

Fahrradanhänger Vergleich

Unsere Bewertung

Preis: *

 

Homcom 440-001RD – 2 Kinder

homcom-440-001RD - Fahrradanhänger-Test

Fahrradanhänger Vergleich

Unsere Bewertung

 

DURAMAXX Kooland – 2 Kinder

DURAMAXX - Fahrradanhänger Tests

Fahrradanhänger Vergleich

Unsere Bewertung

 


Fahrradanhänger Test bei der Stiftung Warentest

Fahrradanhänger gelten, wie auch Stiftung Warentest bestätigt, als sehr praktisch, da die Kinder darin sicher aufgehoben sind als im Vergleich auf einem Kindersitz. Moderne Fahrradanhänger überraschen mit Sicherheit und Komfort. Es bedeutet nicht, dass die preis-intensivsten Kinderanhänger die besten Modelle sein müssen. Testberichte von echten Testinstitute haben insbesondere herauskristallisiert, dass eine Anlaufbremse eine wichtige Rolle spielt, da der Kinderfahrradanhänger so dann selbstständig zum Stehen gebracht werden kann. Von wegen Anhänger sind lästig. Hochwertige Fahrradanhänger wie zum Beispiel Croozer, Qeridoo und Burley unterscheiden sich hinsichtlich Sicherheit, Komfort und Fahrspaß von Groß und Klein. Die einzigen Unterschiede: Qualität und Preis.

Anfänger müssen testen

Wer das Kind schnell zu den Großeltern bringen muss oder eine lange Fahrrad-Tour plant, ist für Familien mit Kind (oder Kinder) ein Fahrradanhänger ein wahrer Gewinn. Empfehlenswert ist für jeden Anfänger mit kleinen Schritten den Kinderanhänger zu testen. Bei den ersten Proben mit dem Fahrrad sollte der Nutzer zunächst einmal geradeaus fahren. Schnell wird klar, dass ein Kinderfahrradanhänger kaum gespürt wird. In Kurven und / oder beim Abbiegen sind die Unterscheide schnell bemerkbar. Mit Kind müssen insbesondere die Breite des Anhängers, der Kurvenradius sowie der Bremsvorgang beachtet werden.

Stiftung Warentest – Zweiteilige Kupplungen fallen besser aus

ADAC und Stiftung Warentest haben in ihren Tests festgestellt, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis von der vorliegenden Qualität abhängt. Testberichte beweisen, dass einteilige Kupplungen für eine ziemlich aufwendige Fahrrad-Tour sorgen. Derartige Verbindungen gelten als unsichere Anhänger. Mehrere Modelle, darunter auch die Hersteller Burley, Qeridoo und Croozer, sind mit einer zweiteiligen Systemverbindung für das Fahrrad und dem Anhänger ausgestattet. Die 2er-Kupplungen sind sicherer und praktischer. Beinahe jeder Lastenanhänger wird im untersten Fahrradrahmenbereich angekuppelt. Das gewährleistet mehr Stabilität bei einer Notbremsung als im Vergleich bei einer herkömmlichen Verbindung an der eigentlichen Sattelstütze.

Testberichte achten auf solide Bodenwannen

Wenige Hersteller setzen auf dem Schwerpunkt, dass der Kinderanhänger „tiefer gelegt“ ist. Die Kippsicherheit kann nur auf stabilem Untergrund garantiert werden. Sofern bei einem Anhänger nur eine Textilbespannung vorhanden ist, besteht zwischen den Kinderfüßen und dem Boden mit Wurzeln, Ästen oder Steinen eine hohe Verletzungsgefahr. Mit einer widerstandsfähigen Bodenwanne ist der Schutz nach unten hin viel besser. Daher eignen sich diese Modelle auch als Lastenanhänger.


Fahrradanhänger bei der ADAC

Die meisten Anhänger sind wahre Multitalente. Ob als Buggy oder als Jogging-Begleiter – beinahe jeder Fahrradanhänger kann im Handumdrehen umgebaut werden. Eltern sollten daher sich darüber Gedanken machen, inwiefern der Anhänger verwendet werden soll. Die zusätzlichen Extras gehen rasant ins Geld. Damit sogar schon die Kleinsten mitfahren können, bieten einige Hersteller entsprechende Sitzverkleinerer und / oder passende Babyschalen an. Der ADAC rät, erst dann die Kinder in einem Fahrradanhänger mitnehmen, wenn die Kleinsten ihren Kopf problemlos halten können. Denn nur im Sitzen ist richtiges Anschnallen möglich. Wenn die Eltern auf Nummer sicher gehen wollen, ist es ratsam, zu warten, bis die Kleinen mindestens sechs Monate alt sind und dann in einer Babyschale festgemacht werden. Ab dem 1. Lebensjahr dürfen die Kleinen normal angeschnallt werden und die frische Brise genießen.

Schutz vor Wind und Wetter

In einem Fahrradanhänger können die Kleinen nicht nur mit Komfort sitzen, sondern sind hervorragend gegen allen Witterungseinflüsse geschützt. Eltern sollten auch an den warmen Tagen mit Fliegengitter fahren und nicht komplett offen wie bei einem Cabriolet. Nur so bekommen die Kinder keine kleinen Steinchen oder unangenehme Insekten ins Gesicht. Der Test bestätigt, dass die Anhänger-Modelle sehr gut bis befriedigend schützen.

Fahrradtrailer für große Fahrrad-Touren

Ähnlichkeiten mit einem Kinderfahrrad, welches kein Vorderrad hat, ist ein Fahrradtrailer. Mittels langer Stange wird dieser an dem Zugfahrrad montiert. Für längere Fahrrad-Touren sind derartige Modelle optimal geeignet; in der Stadt eher nicht. Hier können Kinder mitgenommen werden, die sich gerade in dem Alter befinden, in dem sie mit dem Fahrradfahren beschäftigen und starten möchten.


Welcher Kinderfahrradanhänger ist der passende und der Richtige ?

Fahrradanhänger Test 71Kinderfahrradanhänger sind praktisch, wenn es die Richtigen sind. Aus diesem Grund muss schon beim Kauf genau darauf geachtet werden, welcher Fahrradanhänger gekauft wird und für welchen Zweck dieser verwendet werden möchte.

Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich Eltern, oder jene, welche einen Anhänger benötigen, zunächst einmal ein paar Fragen stellen. Die Haltbarkeit ist eine der wichtigsten Eigenschaften überhaupt. Was nützt ein Anhänger, welcher nicht am Fahrrad befestigt werden kann, oder gar nicht hält? Aber auch das Zubehör kann bei der Anhänger-Wahl entscheidend sein. Zubehör sieht vielseitig aus, sofern es für den Anhänger gebraucht wird.

Reflektoren können somit schon als Anhängerzubehör angesehen werden. Der Anhänger möchte auch nicht selten für Babys verwendet werden. Deshalb sollte vor dem Kauf auch darauf geachtet werden, wie groß solch ein Anhänger ist, damit das Kind auch stets genug Komfort und Sicherheit genießen kann. Der Innenraum ist gerade dann besonders wichtig. Werden Materialien verwendet, welche dem Kind nicht schaden, oder ist für ausreichen Gemütlichkeit gesorgt?


Mit wieviel nützlichen Funktionen erhöht man den Bedienungskomfort ?

Ist es auch möglich, solch einen Kinder-Anhänger-Wagen ohne Fahrrad zu verwenden? In der Tat. Denn hierbei ist auch ein praktischer Griff vorhanden, mit welchem das Schieben noch leichter gelingt. Es sind aber auch die hochwertigen Laufräder und der höhenverstellbare Schiebebügel, was den Unterschied bei der Bedienung ausmachen kann. Viele Modelle lassen sich auch leicht zusammenklappen, oder zusammenfalten. In solch einen Wagen passen meist bis zu zwei Kinder.

Falls es also Zwillinge geworden sind, müssen keine großen Kompromisse bei der Größe eines solchen Anhänger gemacht werden. Gerade wenn es um das Thema Sicherheit geht, haben diese Anhänger einen großen Vorteil. Neben der Feststellbremse, ist es auch die Scheibenbremse, welche dafür sorgt, dass der Anhänger auch bei Hügeln und Co. nicht so leicht wegrollen kann. Beim Fenster handelt es sich im Übrigen um knitterfreies Material. Es wird also immer dafür gesorgt, dass das Kind freie Sicht hat.

Wie beim Kinderwagen auch, kann solch ein Anhänger als Jogger, oder Buggy verwendet werden. Gerade diese Flexibilität macht es möglich, dass sich niemand den positiven Eigenschaften dieser Anhänger entziehen kann. Daher am Besten bei uns im Fahrradanhänger Test schauen und alle Vorteile genauer betrachten.


Wie viel sollte man für ein Kinder-Fahrradanhänger Geld ausgeben?

duramaxx in dem Fahrradanhänger TestEs kann auch nützlich sein, wenn ein gebrauchter Anhänger gekauft wird. Diese Anhänger werden aber auch von jenen bevorzugt, welche Zeitungen austragen. Und somit müssen jene Anhänger nicht immer nur am Fahrrad befestigt werden. Mit wie viel muss ungefähr gerechnet werden?

Ein guter Kinderfahrradanhänger kann schon mal um die 150 Euro kosten. Manchmal geht es auch günstiger. Sofern es sich um einen Anhänger für Kinder handelt, kann auf Regenschutz und UV-Schutz gesetzt werden. Der Anhänger funktioniert dann in Etwa so wie ein Kinderwagen. Es kommt immer genug Licht ins Innere des Anhängers und dennoch ist das Kind optimal geschützt. Sofern aber ein Kinder-Anhänger gewünscht wird, muss deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Die Preise fangen hierbei meist erst ab 500 Euro an. Dafür gibt es aber einen Anhänger-Wagen, welcher absolut hochwertig ist und über Jahre hinweg verwendet werden kann.

 


Kinderanhänger sind besser als Rucksäcke

Am Besten ist es, wenn der Anhänger gefedert ist. Denn somit lassen sich Stöße, oder Vergleichbares noch leichter abfedern. In jeglicher Hinsicht sollte solch ein Anhänger leicht bedienbar sein. Beim Vergleich fällt auf, dass auch verschiedene Designs und Looks angeboten werden können. Wem das Aussehen von einem Anhänger nicht ganz unwichtig ist, der sollte hierbei genauer hinsehen. Falls der Anhänger irgendwann nicht mehr benötigt wird, ist es von Vorteil, von Anfang an auf ein Markengerät zu setzen z.B:

  • Qeridoo
  • Homcom
  • DURAMAXX
  • Thule
  • Croozer

Denn nur so kann sichergestellt werden, dass dieser Anhänger auch später weiter verkaufbar ist. Jeder der Kinder hat, oder gerne etwas transportieren möchte, braucht solch einen Anhänger. Und so können selbst jene davon profitieren, welche ein Picknick planen, oder Ähnliches vorhaben. Denn in solch einem Wagen lassen sich viel leichter Sachen transportieren, als in irgendwelchen Rucksäcken. Gleichzeitig sind die meisten Wägen verkehrssicher.

Was bedeutet, dass sie auch in der Stadt verwendet werden können. Jedes Jahr kommen neue Modelle auf den Markt. Wenn also beim Geld gespart werden muss, ist es ratsam, auch mal ein Vorgängermodell zu wählen. Denn somit lassen sich auf Anhieb ein paar Euro einsparen.


Hier zu weiteren Seiten

Kinderwagen–Test